Rhodium

Rhodium bei Piercingschmuck

 

Rhodium ist ein chemisches Element und befindet sich im Periodensystem der Elemente. Rhodium kommt überwiegend in Platinerzen vor. Rhodium wurde Geschichtlich das erste mal 1803 erwähnt, in Südamerika wurde es von William Hyde Wollaston entdeckt. Die industrielle Gewinnung von Rhodium ist sehr aufwendig, da der Schmelzpunkt von Rhodium sehr hoch ist. Die Hauptvorkommen von Rhodium befinden sich in Südafrika, Ural, Nord- und Südamerika sowie die sulfidischen Kupfer-Nickelerze des Sudbury-Komplexes in Ontario. Da Rhodium ein silber-weißes, stark glänzendes Metall ist und einen hohen Oberflächenglanz aufweißt, findet es im Schmuckbereich und vor allem Piercingschmuckbereich viele Anhänger. Viele Schmuckstücke oder Piercings sind mit einer Rhodiumschicht überzogen und glänzen deshalb extra stark. Rhodium wird verwendet für Halsketten, Armbänder, Ringe, Bauchnabelpiercings, Zungenpiercings, Lippenpiercings, Brustpiercings, Augenbrauenpiercings oder als Intimpiercings. Durch die Rhodiumbeschichtung glänzen die getragenen Schmuckstücke noch schöner und behalten Ihren Glanz länger als andere Schmuck Materialien.






comments powered by Disqus